Systemumgebung


Eine Systemumgebung ist in der Informationstechnik (IT) eine Plattform , mit der Informationstechnisches System betrieben wird. Wo Teilbegriff – System Wird hierbei generalisierend Benutzt und in Beton Einzelfällen. D. R. Durch EINEN zweckspezifischen Ausdruck Ersetzt, Wobei z. B. Testumgebung entsteht – oder in englischer Testumgebung . Jede Systemumgebung gehört (Typboeogen) zu einer bestimmten Systemarchitektur . Alle Systemumgebungen sind in der IT-Architektur bzw. Systemlandschaft definiert und wird durch die Regeln in der Koexistenz planmäßiger geregelt.

So kann ein Entwickler Eine neue Version Einer Software auf der Entwicklungsumgebung Entwickeln, Testen auf der Infos finden Testumgebung Test, um sterben Software Dann auf der Produktionsumgebung zu installieren ( Release Management ). In Fehlerfällen Kann ein Zustand , wo Produktionsumgebung Auf eine Testumgebung Werden gespiegelt, um dort Untersuchungen Vornehm zu can, ohne Produktionsumgebung zu stören (die Issue Management ).

Wird in Einer Organisation Rechnersystemen Unterschiedlich Systemarchitekturen eingesetzt, zum beispiel Middleware – und Großrechner – System, so Wird this parallel Betrieb und GGF Auch wer sich danach in verschiedenen Ausprägungen freut.

Systemumgebungen aus Sicht des Releasemanagements

Ein typisches System hat Aus den Gesichtspunkten des Release Managements Eine Dreistufige Umgebungsarchitektur:

  • Produktion Produktivumgebung, Betriebsumgebung: Die Umgebung wurde aus den IT-Anwendungen bedient, die als Geschäftszweck des Unternehmens / des IT-Anwenders dienen.
  • Testumgebung für den Test neuer Softwareversion. Bei Komplex Systemen Wird zum Teil Testumgebung in Eine unterteilt sterben abgeschottete Testumgebung für Funktional – Test Sowie Eine Integrationsumgebung (auch Konsolidierungsumgebung) Welche wo Produktionsumgebung Möglichst ähnlich, sterben Schnittstelle nach außen hat. Mind letzte Tests Umfangreich, so kann ikke zusätzlich eine Last- Es wurde ein Leistungstest durchgeführt, der von der Rechenleistung der Produktionsumgebung abgeschafft wurde.
  • Entwicklungsumgebung : Die Systemumgebung, auf den Entwickler neue Softwareversionen Entwickeln und dazu Programm zur Softwareentwicklung hotellet – die in abweichend bedeutung ebenfalls als „Entwicklungsumgebung “ o . Ä. bezeichnet Werden.

Weitere oft für besondere Zwecke eingesetzte Systemumgebungen können Demo-, Schulungs- bzw. Kursumgebungen signalisieren. Hier wurden keine Funktionen vorgestellt Schrie die Neue . Daneben findet man mehr von denen, die Qualitäts- oder Pilotumgebung sind, das sind die Sondervarianten von Testumgebungen, evtl. nur für eine begurte Dauer.

Konfigurationsberichte

Die einzelnen Systemumgebungen can Unterschiedlich konfiguriert sein; z. B. müssen Entwicklungswerkzeuge nur auf der Entwicklungsumgebung , Pelze sehr hohe Lasten ausgelegte Prozessor- und Speicherkomponenten Haufe nur auf der Produktionsumgebung verfügbar sein. Doppelt oder mehrfach ausgelegte Systemumgebungen Sind ein Typisches merkmal von Kritisches – System in Unternehmen oder öffentliche Verwaltung , Weil this Systeme, z. B. Procesleitsysteme oder Enterprise-Resource-Planning- Systeme, sind unterbrechungsfrei funktionieren.

Real / Virtuelle Systemumgebungen

Nicht JEDE Systemumgebung braucht dabei Eine eigene Hardware ; zunehmend werden nicht-produktive Systemumgebungen Virtual Machines eingesetzt. Die Verschiedenen Systemumgebungen Werden aus Sicht der Systemverwaltung MIT Unterschiedlich Bezeichnung geführt (z B. TEST, qusi, PROD1, PROD2.); bzw. die von den Juden befallen wurden. Die Entwicklungs- und Testumgebung sind nicht nur identisch identisch. Der miteinander verbundene Mechanismus des Systems war mit dem systemischen Gen miteinander verbunden, dem ein klares Uringefühl verliehen wurde.

Mehr Umgebungstypen

In der IT wird der Teilbegriff ‚Umgebung‘ auch in weiteren Zusammenhängen benutzt:

  • Arbeitsumgebung : Der Computerarbeitssplatz als Betriebsmittel zur Ausführung betrieblicher Aufgaben
  • Laufzeitumgebung : Zur nutzung von Anwendungssoftware über Eine Spezielle Softwareschicht in der Systemsoftware , um sterben Schnittstelle zum Betriebssystem nicht in der anwendung selbst zu halten Müssen
  • Desktop Umgebung : Teile des Betriebssystems, durch die Kommunikation Mensch-Computer über Grafische Objekte in einem Schreibtisch-ähnliche Darstellung möglich ist.

Literatur

  • Klaus D. Niemann: Von der Unternehmensarchitektur zur IT-Governance , Verlag Vieweg + Teubner, 2005, ISBN 978-3-528-05856-2
  • Georg Reiss, Manuela Reiss: Praxisbuch IT-Dokumentation , Verlag Pearson Education, 2008, ISBN 978-3-8273-2681-2
  • Nadin Ebel: ITIL-V3-Basis Zertifizierung , Verlag Pearson Education, 2008, ISBN 978-3-8273-2599-0
  • Rainer Schmidt, Helge Dohle: ITIL V3 Umsetzen , Verlag Symposion Publishing GmbH, 2009, ISBN 978-3-936608-84-7
  • Umgebungskonzept bei Microsoft Sharepoint : (online)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.