Grosses follständiges Universal-Lexikon Aller Wissenschafften und Künste

Das Grosse Vollständige Universal Lexicon Aller Wissenschafften und Künste [1] Erschien im JAHREN 1732 bis 1754 und umfasst rund 63.000 Seiten und Krieg DAMIT das umfangreichste enzyklopädische Projekt im Europa des 18. Jahrhunderts . [2] In 64 Bänden und weiteren vier Supplementbinden werden rund 284.000 alphabetisch geordnete Einträge verzeichnet. Die einzelnen Artikel Sind Durch rund 276.000 Verweise Mannheimer verknüpft, [3] Wobei jedoch viele Verweise ins Leere Führen.

Wer ist ausführliche Titel, hat das Lexikon den Anspruch, alles bekannste Wissen aus sämtlichen Fachgebieten zu verzeichnen. Dabei dort aufgeführten Titel 33 Wissensbereiche auf, sterben drei große Klasse Bild: Biographie (ETWA 120.000 eintragen) GEOGRAPHIES (73.000) und Fachwissen (91.000). [4] Veröffentlicht Wird die Universal – Lexicon vom Buchhändler und Verleger Johann Heinrich Zedler (1706-1751), nach welchem es Haufe Zedlersches Lexikon oder Auch nur Zedler genannt Wird. Heute ist bekannt, dass der überwiegende Teil der Artikel plagiiertwurde. Schon bei Erscheinen des Lexikons waren Vorwürfe dieser Art gegen den Verleger Zedler erhoben.

Mitarbeiter

Anonymität der Mitarbeiter

Die Namen von Zedlers sind sehr unbekannt. Werden Vorres Zum Ersten Band sich als die „Neun in der Maus “ Vorgestellt stirbt als Spezialisten für verschiedene Wissensbereiche für sterben Artikel aus Diesem Bereich Zustand Seelachs. [5] Die Ankündigung that mit Fertigstellung Dezember Werken Mitarbeiter namentlich genannt Werden sterben [6] Wird nicht umgesetzt. [7] Es ist schon allein wegen der über 20 Jahre dauernde Entstehungszeit zu bezweifeln that sterben Zahl der Mitarbeiter tatsächlich nur neun Betrug, wahrscheinlich mehr wirkten Autoren am Lexikon mit. Die Straßen der Plagiatsvorwürfe gegen Zedler (siehe dazu den Abschnitt Plagiat) Wäre eine Identifizierung der Mitarbeiter interessant. Es ist normal, dass Lexikographen anonym bleiben; eine namentliche Kennzeichnung einzelner auch nicht unüblich, wenn neben dem Herausgeber andere Mitarbeiter an dem Lexikon mitgeschrieben hatten. Das sagen Sie 18. Sie können gerne alle Lexikon-Projekte des Herbstes lesen. [8] Allerdings ist das Universal-Lexikondas erste Werk, das in gleichberechtigter Zusammenarbeit Mehrere Gelehrter, stirbt wohl weitgehend autonom arbeitet, entsteht und nicht unter der Führung nur Ein Autore, ihnen ungenannte Helfer zur Seite stehen. Eine weitere Neuerung ist, sterben Dass Arbeitsteilung nicht alphabetisch Organisiert Wurde, Sondern sterben Arbeitsbereich, wo Maus nach Themen Verteilt gerechnet wurden. [9] Dadurch wurde eine „vernünftige Verteilung der Arbeit auf Fachkräfte [erreicht]“. [10] Dennoch gibt es kein anscheinend Detailliertes „redaktionelles Konzept, so that sinnverwandte Lemmata , stirbt Durch alphabetische Ordnung zwangsläufig auseinandergerissen gerechnet wird, nicht Mannheimer verknüpft Worden Ist sterben.“ [11]Debt daran waren wohl auch der Umfang des Projekts und die Dauer seiner Fertigstellung. Von der Identität der Mitarbeiter Bislang sind nur die Hauptredakteure und einige wenige Zuträger. Wahrscheinlich ist, dass alle Redakteure „Halle mit Leipzig und Leipzig verbunden“ waren . Die Hauptredakteure, die die Arbeit am Lexikon koordinierten, waren: [13]

  • Jacob August Franckenstein (1689-1733) (Verboten 1-2)
  • Paul Daniel Longolius (1704-1779) (Verboten 3-18)
  • Carl Günther Ludovici (1707-1778) (Verboten 19-64)

Über andere Mitarbeiter IST nichts Bekannt fixiert. Heinrich Winkler ist als Verfasser wo „meist Medizinischen Artikel“ gesichert, Friedrich August Müller ist „mit großer Wahrscheinlichkeit“ , wo Verfasser von artikeln zur Philosophie. [14] Lorenz Christoph Mizler (1711-1778) verfasste nach eigener Aussage MATHEMATISCH Artikel. [15] In der Auseinandersetzung um das Erscheinen des Lexikon gerechnet wird Johann Heinrich Rother und Johann Christoph Gottsched von other Verlegern als Mitarbeiter genannt. Beide bezogen Öffentlicher dazu Stellung und reicht Eine Erklärung ein, sie aussagten in der, nichts für den „Zedler“ geschrieben Zu haben. [16]

Der Mitarbeiter als „Mäuse“

Die Bezeichnung der Mitarbeiter als „Muse“ Sichert die Autoren nicht nur Ihre Anonymität und Personlich Schutz vor Plagiatsvorwürfen. Nicola Kaminski sieht Darin ein wohlüberlegtes Konzept, das Plagiatsvorwurf Auch vom Gesamtwerk fernzuhalten. Durch Rede von den Musen sterben, sterben sie von Band 1 ein leitmotivisch Durch Vorreden ziehen sterben Werden sterben Diskussion um den abschreiben wo „Zedlerschen Maus“ vom Feld , wo Juristische Auseinandersetzung um Privilegienverstöße „auf dem Feld der Poesie und die Freien Künste“ verlegt. [17] Dazu GEHöRTE Auch that Johann Peter von Ludewig (1668-1743) in dem Ersten Vorres nicht von „unerlaubtem Nachdruck, Privilegienverletzung“ spricht, Sondern von „Origination Alien / copia“ oder „nachmachen“ (siehe dazu AbschnittDie programmatische Progression ). So wird das Abschreiben „legalisiert“, das heißt mit der poetologischenTradition der Nachahmung und des Imitatio- Diskurs legitimiert.

Historischer Kontext

Siehe auch: Geschichte und Entwicklung der Enzyklopädie # Systematisches Kompendium der Wissenschaften und Künste

Lexika und Enzyklopädien mit ähichichem Anspruch

EIN vergleichbarer anspruch Wie das Universal – Lexikon , nämlich umfassend Wissen aus allen Wissenschaftsbereichen zu Sammeln und zu systematisieren, hat schon weit Vor dem 18. Jahrhundert vieler enzyklopädischen Werke. Sie Waren jedoch in der Regel nicht in der Volkssprache verfasst, Sondern auf Latein, und reiche Führung sich DAMIT einen EINEN Kreis von Ausschließlich Universalgelehrten . Noch zu Zedler Zeiten gibt es Werke of this Art, Wie das beispielsweise 1698 erschienene Lexikon Universal – Historico Geographico-Chronologico-Poetico-Philologicum [18] von Johann Jakob Hofmann (1635-1706) oder stirbt ebenfalls noch wirkungsmächtige, äußerst Erfolgreichen Encyclopaedia Cursus Philosophici vonJohann Heinrich Alsted (1588-1638), dem alchemistisch egal ist oder nicht.

Lexika auf dem Buchmarkt im frühen 18. Jahrhundert

Das Universal – Lexikon Krieg nicht das erste alphabetisch geordnete enzyklopädisches Werk in deutscher Sprache. Als Prototyp Dezember alphabetisch angelegtes Deutschsprachiges Konversationslexikon gelt die 1704 erschienene Reale Staats- und Zeitung-Lexikon , bekannt als “ Hübners Lexikon“, und Johann Franz Buddeus ‚(1667-1729) Allgemeines Historisches Lexikon (Erstausgabe Leipzig 1709). BESONDERS im Bereich der partikulären-Lexika, das heißt der auf ein Fachgebiet Beschränkt Lexika, Nahm sterben Anzahl der Auf dem Markt befindlichen Werke in der Ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts sprunghaft zu: 1741 Hass allein der Verlag von Johann Friedrich Gleditsch 20 verschiedene Lexika im Programm.[19] „Lexika bzw. enzyklopädische Werke Sind offenkundig ein Literaturgenre, with the sie Geschäfte [sic] machen Liess, dementsprechend fehlt es nicht eine Konkurrenz Zwischen dem Verlag „ [20] , war mit einem Grunde Dafür sein dürftig, warum das Erscheinen Dezember Universal Lexikon auf erheblichen Widerstand Stiess .

Lexika als Übersetzungen

Viele deutschsprachigen Lexika der 18. Jahrhundert Ist jedoch Übersetzungen französischer oder englische Werke, stirbt die Ein deutsche Leserschaft überarbeitet und Erweitert gerechnet werden Bedürfnisse nach. [21] So entstehen beispielsweise Buddeus‘ Allgemeines Historisches Lexikon (1709) auf den Grunde Lage von Louis Moréris (1.643 bis 1.680) 1674 erschienenen enzyklopädischem Werk Le Grand Dictionnaire Historique und Pierre Bayles(1647-1706) Dictionnaire historique eine Kritik . Auch die Reale Staats- und Zeitung-Lexikon ( „Hübners Lexikon“) (1704) Besteht aus größtenteils Übersetzungen, doch nicht Wird Darauf Wie beim Allgemeinen Historisches Lexikonim Vorwort erwähnt. This Übersetzungen ist im Wesentlichen ebenso Plagiat Wie das Universal – Lexikons (siehe dazu Abschnitt Plagiat ), doch INDEMAR sich in Einer other Sprache erschienen, stellt sie keine Konkurrenz Auf dem Buchmarkt dar „Es zugriff auf Fremdsprachen Lexika schützen vor Rechtsstreit, und stirbt nationale Färbung brachte den Kunden. So Ist es stirbt Veranstaltungsort und Auswärtiges Lexikaverleger, sterben Zedler mit Plagiatsvorwürfen attackieren nicht sterben. Zedler Wehrt sich with the Argument, sterben that abgeschriebenen Produkte selbst Kompilationen seien und von den Französischen Verlegern wo Ausgangswerke sich ja niemand beschwert habe. “ [22]

Konzeption

Zielsetzung

Das Titelblatt Dezember Universal Lexicon in Wadenfänger ausführliche Darstellung steht noch in der Tradition der ausgehende Barockzeit . Der Ausdruck „universal“ bezeichnet den Anspruch auf inhaltliche Vollständigkeit. [23]Wenngleich die Universal – Lexikon nicht der erste deutschsprachiges Lexikon Krieg, so Krieg es doch von Wadenfänger Konzeption hier revolutionär: Die bisher in Fachlexikon Gesammelte Wissen Einzelne Wissenschaftliche und nicht-Wissenschaftlicher Bereich sollte in Einem Werk versammelt Werden. Die Leistungen des Universal-LexikonsLiegen auch vor Allem in Seinem umfang und die gleichberechtigten Darstellung von Fachwissen Wie Auch allgemeinen Wissen. Als offizielle Zielsetzung Wird genannt, „das aufnehmen und sterben Ausbreitung Gelehrter Wissenschafften zu befördern“. [24] Dies deckt dich mit DM Ziel der Aufklärung im Allgemeinen: „Als Ein Mittel, Wissen auszubreiten und DAMIT Die Besten die Glückseligkeit zu Fördern, Erscheinen die Vertreter der Aufklärung Ausgabe von sterben enzyklopädische Werke, stirbt Gesamtheit der Wissenschaften oder einzelnes ihre Disziplinen sterben in kompakter Form lesen sie das vermitteln. “ [25]Im Gegensatz zum Konversationlexikon, für das Interesse, aber nieicht speischel Leset schöne war, wird das Universallexikon in der Vergangenheit sein. [26] Die wissenschaftliche Funktion soll im Vordergrund stehen. Carl Günther Ludovici verbreitet sich in einem solchen System wie dem System der Register, über die Weisheit der eigenen Ordnungen. Trotz dieser wissenschaftlichen Schwerpunktsetzung hatte das Universal-Lexikon , wie es sich gehört hatte , eine große Bedeutung. Im Frühjahr gibt es viele Bands, die Bandwird darauf hinweisen, dass das Universal-Lexikonvergiss nicht die Weisheit, ohne all die Weisheit, den Wissensbereich, der fürs Handwerk arbeiten wird, Hauswirtschaft oder Gewerbe mit abdecken. [27] Aus diesem Grunde ist in ihnen Universal Lexikon ein breiteres Wissen repräsentiert, als stirbt heute von Einem Lexikon Erwartet Würde (siehe dazu Auch Abschnitt Probleme bei der Auswahl des zu verzeichnenden Wissen ).

Die programmatische Progression

Diejenigen, die in die Justiz Johann Peter von Ludewig verliebt sind, werden gemalt und geehrt, um die Arbeit des Justizministeriums und der Situation zu ersetzen. In Band 19 wurde Carl Günther Ludovici Neuer Herausgeber genannt. Weitere Vorträge in Band 21 und 23 und legen die Vermutung nahe, dass Vorreden in jedem zweiten Band gepflanzt wurden. In den Stücken, Ludovici über grundsätzliche Überlegungen, war die Sinn der Lexika überlegen. Es folgt Verbesserungen, Ergänzungen, Ankündigungen und Mitteilungen. Konkret setzt sich Ludovici zum Ziel, die Artikel in einusgeglichenes Verhältnis zueinander setzen und die Verwise umfangreicher zu gestalten. Insbesondere wurden die historischen Artikel gesammelt. Ludovici beneidet die blutige Nennung der Schriftsteller nicht, ohne die Schrift zu erklären. Diejenigen, die z. T. übertriebene Lange mancher Artikel hat keine vorigen mehr Gestalt. Neu ist die Forderung, lebende Standespersonen, Gelehrte und Künstler im Lexikon zu verzeichnen. Aufgrund dieses großen Vorhabens waren die Leser in Band 19 zum ersten Mal, selbst Artikel einzureichen, für die damalige Zeit äußerst ungewöhnlich. Ferner für Ludovici die Verbesserung des genealogischen und geographischen Artikels, weil das Lexikon konsequent aktuell bleiben soll (siehe dazu auch übertriebene Länge mancher Artikel will vermeiden und sterben theologischen Artikel haben keine predigtartige Gestalt mehr haben. Neu ist die Forderung, lebende Standespersonen, Gelehrte und Künstler im Lexikon zu verzeichnen. Aufgrund dieses großen Vorhabens waren die Leser in Band 19 zum ersten Mal, selbst Artikel einzureichen, für die damalige Zeit äußerst ungewöhnlich. Ferner für Ludovici die Verbesserung des genealogischen und geographischen Artikels, weil das Lexikon konsequent aktuell bleiben soll (siehe dazu auch übertriebene Länge mancher Artikel will er und theological. Neu ist die Forderung, lebende Standespersonen, Gelehrte und Künstler im Lexikon zu verzeichnen. Aufgrund dieses großen Vorhabens waren die Leser in Band 19 zum ersten Mal, selbst Artikel einzureichen, für die damalige Zeit äußerst ungewöhnlich. Ferner für Ludovici die Verbesserung des genealogischen und geographischen Artikels, weil das Lexikon konsequent aktuell bleiben soll (siehe dazu auchAbschnitt Die Vernetzung von Wissen und Veraltendes Wissen ).

Kunst und Geltungsbereich dort Artikel

Wenn man einzelne Artikel miteinander vergleicht, stellt man quantitative Unverhältnismäßigkeiten fest. Der längste Artikel von Universal-Lexicons ist die Wolffff-Philosophie mit 349 Divisionen. Im Selben Band folgt ein Artikel über Christian Wolff (1679-1754) mit einer Größe von 128 Spalten. Diese Umfangschweissen schweißen sich damit, dass das Projekt von Universal-Lexiconsanfangs kein Cousin so groß angelegt war. Deutlich Lässt sich stirbt daran Ables, Dass die Ersten und 18 Zwölf Buchstabe der Rückstand Lichen 14 Buchstabe 46 Bande Sind gewidmet. Vor Allem in der Ersten Band Ist Die Artikel noch recht unübersichtlich gestaltet, allein Characterized that auf Sichtbare Unterteilungen, Sowohl nach sachlich Als Auch nach Form Ellen Gesichtspunkte, nicht zurückgegriffen Wird. Die Literaturangababen folgen nicht am Ende des Artikels, zonder de geanzen Tekst verteilt. Dies macht es für die Leser schnell, mitten in den Artikeln, Ihre Informationen werden gefunden. Allerdings verwandelt dieser Artikel die Gestaltung der Zeit. Darauf folgt die Geschichte von Zugriff und sein systematisches System. Römische Zahlen unterteilen den Tekst und erste Überschriften wurden verwöhnt. Außerdem findet sich die Literaturangaben komprimiert am Ende des Artikels. Wir haben immer die Personendarstellungen geändert. Es wird in der Zeit der Zeit zwischen Lebensbeschreibung und Literaturteil unterschieden. Auch Lässt sich Eine Deutlich Schwerpunktverschiebung feststellen. Gegenüber Mitteilungen über einzelne Lebensumstände sterben, Lebensgewohnheiten und Familiaren Verhältnisse Rücken Nonne bei Autoren Ihre Schriften im Fokus.[28] Diese literarische Arbeit ist als die Person, die dahinter steht, weiter verbreitet. Neben Englisch Begrüßungen das Universal-Lexikon über eine Fülle von lateinischen Stichwörtern, etwas seltener auch über Griegische Termini. Gern geschehen, oft wird die Fachsprache der Jeweiligen Einzeldisziplin übernommen, da das Universal-LexikonWissenschaftlicher anspruch genug Will. Das Thema unter dem lateinischen Stichwort Stichwort: es ist das, was sich in der Fachterminologie der lateinischen Ausdruck halten hat. Die Entwicklung zu immer mehr Verweisungen, Um Soden Suchenden zu jeder denkbaren Art und Weise zum Artikel zu führen, ist deutlich bemerkbar, ebenso wie die Tendenz zu mir Volkssprachigkeit; Dies ist besonders bei den Personennamen willkommen. Sie wurden durch Latein ersetzt, in der jüdischen Landessprache wiedergegeben. [29]

Schwerpunktsetzung

Geformte Schweißnähte in den Bereichen Geographie, Genealogie , Biografie und Philosophie auffinden. In der Vorrede zu Band 32 beschließt Carl Günther Ludovici die Wichtigkeit von Genealogie und Ahnentafeln . Der Anteil der biographischen Artikel ist im Vergleich zu modernen allgemeinen Nachschlagewerken. Diese Biographien waren z. T. bis an ihre Grenzen geführt. So wurden die Leute geboren, hoffentlich ist der Titel der Arbeit getan, und es ist mein Verstand. Ab Band 19 wurde aufgeführt. Johann Peter von Ludewig, der Herr der Ringe-Band von Universal-Lexiconsverfasst hat, und der Herausgeber Carl Günther Ludovici; Beide Wurden Schon in Band 18 aufgegriffen. Sie sind bereits ein Artikel zu Ludwig XV. zu finden (Bd. 18, ab Spalte 872). Im Bereich der Philosophie lässt sich feststellen, dass die Darstellung der Wolffischen Philosophie orientiert; auch für die Auswahl der Stichwörter. Ich bin auf der Suche nach Lexikon tauchen Begriffe auf, die erst in der philosophischen Fachsprache relevant wurden. [30]

Widmung-Richtlinie

Zedlers Großprojekte, die mit Universal-Lexicon von Unterstützung des Herrschenden Adels nicht einverstanden sind . Wer gewann Zedler Selbst und seine Mitbewerber gewann die schwerste Unterstützung der Schutz vor Nachdruck in Form von Druckprivilegien . Von Kaiser Karl VI. Beked Zedler für die Universal-Lexikon ein Privileg für das Reich. Als Gegengabe wurde ihm und seiner Frau Elisabeth Christine die breiteste Band gegeben. Der zweite Band (1732) ist Friedrich Wilhelm I. , der Ihm als König in Preußen ein Privileg für Preußen verlieh; Dort lag der für Jahrhunderte gewichtete Druckort Halle des Universal-Lexicon, Wohin Zedler Hüte ausweichen Müssen, Once IHM das begehrte kursächsische Privileg und DAMIT im Fruh 18. Jahrhundert Wichtigste Verlag Stadt, sterben Leipzig , als Druckort verwehrt geblieben Waren. Mit Anna Iwanow , Zarin von Russland (Band 4, 1733), jene , König von Großbritannien Georg II. (Band 5, 1733) und Ludwig XV. , König von Frankreich (Band 6, 1733), ist sterben monarchische Prominenz, Auch über Europa Hinaus in following Band Vertretern. Sie Sohn von Friedrich Wilhelm I. gerechnet wird Zwei Widmungen zuteil, als einmal preußischen Kronprinzen (Band 13, 1735) Und dann in Band 25 (1741), ALS sind als Friedrich II.König von Preußen wurde Krieg. This Pracht oping Ende mit Namen der Europa Russland über hinausgehenden Monarch Dienten dazu, den Leser zu Davon Überzeugen that es sich um ein erhabenes Projekt von internationalem Prestige Handel. Die Anderen Band Sind Fürsten und Adligen aus Sachsen und Umgebung gewidmet und sollten sie Universal Lexicon wohl sterben lokale Unterstützung sichern. [31] Wie wichtig die ist, sterben Zeigt offizielle Reaktion der Leipziger Verleger auf das Erscheinen Dezember Universal Lexikon .

Visualisierungen im Universal-Lexikon 

Die bildlichen Darstellungen sind im Universal-Lexikon auf die wenigsten vorbereitet. Diese Feststellung ist nicht verwunderlich, wenn man von Dort gibt es den Schlüsselbegriff „Lexikon“ als „Wörterbuch“ wieder. [32] Damit beschäftigt sich das Ende der textuellen Darstellung. Folgende Visualisierung zeigt Mind Im Universal-Lexikon Vorzufinden:

  • Funktionsdiagramme

Diese Form ist im Universal-Lexikon am häufigsten anzutreffen. Die Diagramme sind vor allem auf einfache geometrische Formen beschränkt und umfassen mehr als zehn Druckzeilen. Oft hast du das direkt in den Spalten gefunden, und sie wurden separat mit deinen eigenen Nummernierungen dargestellt. Grundsätzlich sind solche diagramme gerade sparsam und einfach gestaltet. Eine Ausnahme davon ist die Illustration zum „Reichs-Tag in Deutschland“. Besonders interessant ist jedoch hier, dass die Hilfe dieses Schemas die Sitzordnung der Mitglieder visualisiert. Der Anspruch einer exakten Wiedergabe, die auch die Hierarchie der einzelnen Standesvertreter betrifft, ist deutlich vorhanden.

  • Illustrationen

Sachbilustrationsen, die Aufgabe haben, Sachgegenstände durch ihre Darstellung zu verdeutlichen, sind im 18. Band aufzufinden. Auffallend ist der Umgang mit Diesen Veranschaulichungen. Sie waren so mitfühlend, dass Kolumne eingefügt wurde. Es Handelt sich hierbei nicht um eigene Anfertigungen, Sondern um Übernahmen aus Christian Wolff (1679-1754) Werk Aller Hand Nützliche versuch, Characterized zu genau Erkäntnis der Natur und Kunst der Weg gebähnet Wird (3 Bde., Halle 1721-1723). Diese Abbildungen stellen Im Verhältnis zum gesamten Werk eher eine Seltenheit dar.

  • Ahnentafeln und Familienstammbäume

Ahnentafeln und Familienstammbäume sind die weitaus auffallendsten Darstellungen im Universal-Lexikon . Sie wurden in Form von ausklappbaren Tafeln zu den einzelnen Artikeln hinzugefügt. Hier können Sie mir nichts über Ihre schematische Abbildung sagen, sondern durch eine z. T. verschnörkelte Darstellung erhalten sie eine ästhetische Qualität.

  • Dedikationstafeln

Zwischen 1732 und 1750 Besitzen Jede Band Einer Eindrucksvolle Dedikationstafel , auf Welcher Person stirbt Abgebildet ist, der Auch die Band gewidmet Wird. Dabei zählt es zu den Besten der Welt und ist eine der prominentesten Veröffentlichungen im Bereich des öffentlichen Verkehrs.

  • Kupferstiche

Alle Bände erleben den lexikographischen Hauptteil mit einem Kupferstich. Hinsichtlich der Motivschweißung in den Bildern erkennen wir alle mythologische und allegorische Figuren an. Die Symbole, die aus dem Raum erwachsen sind. Insgesamt schweißen sich 15 verschillende Bildmotive, welche die ersten und besten von allen sind .. 27. Bands mit der Griechen Regelmäßigkeit wieder neu gezündet. Von da an wird nach einem anderen Motiv ausgewählt. [33]

Die Reaktion

Offizielle Reaktion

Noch Bevor ist um Privilegien für Preußen und das Reich nachsuchte, beantragt Zedler für das Universal – Lexikon am 13. September 1730 ein Privileg für Kursachsen bei ihnen Oberkonsistorium in Dresden, wo kursächsischen Regierung. Die Leipziger Verlegerin Gleditsch und Fritsch Erben legt einen Antrag gegen den Antrag Zedlers ein. Dies sind die einzigen Ein-Parteien-Lexika auf dem Markt und auf Messen sowie die Abschaffung von Lasse. Fritsch etwa hat Sorge, dass aus dem von ihm verlegten Allgemeinen Lexikon (1726) von Buddeusabgeschrieben wurde, auf das er ein Privilegeuf zehn Jahre hatte. Dieser Einspruch Wurde stattgegeben und Zedler des Drucks und Vertrieb in Kursachsen verboten, , ideal ist aus dem Historischen Lexikon abschreibe, ein Verstoss dagegen würde mit 300 Referenten strafen und die Einziehung es bis dahin gedruckten Bande geahndet. [34] Zwar erhält Zedler 1731 für die Universal – Lexikon- Zwei Druckprivilegien, aber nur für Preußen und für das Reich, nicht für Sachsen. Wenn es eine Band namens Michaelismesse 1731 gibt, werden Sie sich sicher sein. Durch die Preussische Privileg erreicht ist aber that ist nur ein „ermäßigte“ Strafe von 100 Referenten ZAHLEN Durcheinander und seine kursächsischen Pränumeranten von Halle aus beliefern Darf.[35] 1732 LIEß Zedler den Ersten Band noch einmal zusammen with the second Band (1733 Dann noch einmal) drucken, um sterben Pränumeranten doch noch zu beliefern can. Fritsch und seine Erben beschweren sich Erneut und reichen of this mal eine zwanzigseitige Liste Mit ungefähr 3600 abgeschriebenen artikeln ein. Durch Die rechtlichen Schritte Wadenfänger Konkurrenten bleibt Zedler nichts anderes übrig, als mit DM Druck nach Halle auszuweichen, wo Johann Peter von Ludewig, Autor der Vorres Zum Ersten Band, nicht nur Kanzler der Universität ist, Sondern Auch Direktor der Waisenhausdruckerei .

Durch die damit verbundene Produktionskosten in Finanzinstitut gibt es keine Zedler am 7. März 1735 bekannt, eine Bücherlotterie abhalten zu wollen. Die Bücherlotterie schafft aber ebenfalls nicht das Geld nötige Herbei, so that schließlich zu sterben ist Band 13 und 14 verpfänden Durcheinander. Als der Bankrott fuhr, wurde 1737 Johann Heinrich Wolff, der Weinere Finanzierung (und Leitung) der Universal-Lexicons .

Zugute kommt ihnen Projekt that 1738 Fritsch Privileg auf das Historische Lexikon abläuft und Auch sie Druck und offenen Vertrieb in Sachsen sterben Behörden nicht mehr im Wege Stehen. Die sächsische Bücherkommissionschlägt sich auf Sogara Zedler Seite, als sterben Band 17 und 18 des Universal Lexicon von Johann Ernst Schultze aus Hof nachgedruckt Werden. [31]

Inoffizielle Reaktion

Der Anfang macht Eine fingierte Anzeige in der Niedersächsischen Neuen Zeitung von Gelehrten Sachen vom 19. Dezember 1730. Dort Wird ein „Pränumerations-Betrug-Lexikon“ angekündigt, herausgegeben von ihnen Berühmt-berüchtigten fiktiven Verleger Pierre Beziehungsweise Peter Marteau . Auf Zedler und sein Lexikon gemünzt, wenngleich direkte Nennung ohne, tauchen schon hier sterben meisten der späteren Vorwürfe in voller Rimi Erbsen – Formular auf. Sie werden in den jahren 1732-1733 von mehreren Polemiker aufgegriffen. Zedler Wird vorgeworfen, sterben pränumeration, das heißt sterben mit Vorauszahlung Verbund Subskriptionsverpflichtungvon Käufern des Gesamtwerks, sei Betrug, als Zedler den angekündigten Umfang von acht Bendten nicht einhalten und so ein Finanzier „Nachschuß“ fällig werde. Zedler sein gelernter Buchhändler und seine Musen keine Gelehrten, ohne „ausschreibende Collectores“. Der Sieg war „stümper“, was bedeutete, dass es „andere Kosten“ gab. [36]

1732 Erschien sterben erste nicht-offizielle Reaktion auf das unerhörte Unternehmen in Formular Eines Pasquill : Die Scharlatanerie Der Buchhandlung, Welche der Verfall nome Elbe Durch Pfuschereyen, Praenumerationes, Versteigerung, Nachdrucken, Trödeleyen u Am befördert.. Von zwey der Handlung Beflissenen unpartheyisch inspiriertet . Diejenigen Triebe in der Anzeige vorhandene Vorwürfe waren hier wieder ausgeführt und mit Beispielen. Siehe dazu das Universal-Lexikon „Sorgfältig Aus Andern Lexicis Zusammen geskrieben“. [37] NEBEN sie Historischen Lexikon von Buddeus Hätten Zedler Mouse „das Musicalische, Helden und Heldinnen- ingleichen das Mythologische und viel zweiten Lexik“ [38]ausgeschrieben. Schon die erste Artikel zum Buchstaben „A“ wäre Eine Kompilation aus dem Historischen Lexikon und sie Allgemeinen Lexikon der Künste und Wissenschaften von Johann Theodor Jablonski. Die Scharlatanerie konstatiert außerdem that Zwar wo „Nach-Druck ausdrückliche Würze in Keinem Gesetz, Weder im Jure Civili, noch Canonico verboten Worden mit“ [39] Gesetzlich auch nicht geregelt Seelachs trotzdem sei es‘ Eine ausgemachte Sache, that ein iedes Buch demjenigen, wo verfertigt ES, eigenthümlich zustehe“. [40]

Die 1733 erschienene Polemiker Eines Aufrichtigen Patriot Unpartheyische Gedancken über einige Quellen und Wirckungen Dezember Verfall wo ietzigen Buch-Handlung, Worinnen insonderheit Betrügereyen der Bücher-Pränumerationen Entdeckt zu sterben, Und zugleich erwiesen Wird, Dass Unbefugte Nachdruck unprivilegirter Bücher ein allen recht zuwiederlauffender Diebstahl Sey der Nimmt Vorwürfe der Beiden vorherige Schriften wieder auf sterben. Sie ist immer noch Zwar auf Zedler und sein Lexikon Konzentriert, tack aber sterben schon in der Scharlatanerie Rudimente Vorhanden juristische Argumentation mit Anspruch auf Allgemeingültigkeit aus.

Anders als sterben offizielle Reaktion der Bücherkommission und des Oberkonsistoriums, sterben spätestens 1738 with the Auslauf von Fritsch Privileg auf das Historische Lexikon und ihnen Verbot des Nachdrucks Dezember Universal Lexicon Durch Johann Ernst Schultze endete, ging sterben Diskussion um den Nachdruck in der Polemiker weiter. Es ergriff 1733 das Wesen des Schrittmachers des Universal-Lexikons selbst. In ihnen Artikel Nachdruck valuers Bücher in Band 23 [41] Wird der Nachdruck Inhaltlich verurteilt. Allerdings Handelt es sich bei ihnen Artikel selbst um EINEN Nachdruck, Kapitel nämlich der 19 bis 29 aus den Unpartheyischen Gedancken .

Dies wiederum Greift 1742 erschienene Polemiker sterben Unpartheyisches Bedenken worinnen aus allen natürlich, Göttlich- und menschlich Zivil- und Straf-Recht und Gesetz bereit und Deutlich ausgeführet und bewiesen Wird; Dass die Unbefugte Nachdruck privilegirter und unprivilegirter Bücher Eines grob- und schändlichen, alle Göttlich und Menschlich Recht und Gesetz zuzuwider Lauffer Verbrechen, und berüchtigt Diebstahl Sey (verlegt in Köln bei „Peter Marteau“!) wieder auf. Als erstes , wo Polemiker Behandeln sie den Nachdruck allein und verurteilt ER nicht nur mit Argumenten Inhaltlich Juristische, Sondern Greift die „Nachdruckgestus“ von Zedler Maus performative auf, INDEMAR sich selbst ein Nachdruck aus den Unpartheyischen Gedancken und sie Artikel Nachdruck valuers Bücher sind. [42]Nachweisbare rechtliche Folgen. Sie sind dennoch Wertvoll, wenn sie (nicht gerade unparteiische) Hinweise Darauf liefern that Und wie Zedlerschen Maus plagiiert Haben und inwieweit stirbt BEREITS der Zeitgenössischen Leser bewusst Krieg sterben.

Heutige Bedeutung

Heute wird das Universal-LexikonVorwiegend als historische Quelle genutzt, sterben aufgrund ihrer Konzeption einigermaßen genau Aufschluss daruber Gibt, Welchen Wissensstand in einem Bereich Verschiedenen für das Ausgehen 17. Jahrhundert und die Erste Hälfte des 18. Jahrhunderts ansetzen Kann. Hinaus daruber Zeigt Beschäftigung Mit diesem Ersten Grossen Lexikon in deutscher Sprache sterben, Welche konzeptionellen Innovationen, aber Auch Welche Juristischen, finanziellen und verlag Polizei chen Probleme ein derartiges Projekt mit sich Bracht. Dabei fällt auf, Dass viele Fragen und Probleme, Mit Denen der Verleger Zedler in der Ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts zu Kämpfen Hüte, heute im Zeitalter wo Digitalisierung und Gewinnung: des Wissen im Internet Erneut eine Aktualität Gewinn. „Lexika und Enzyklopädie der frühe Neuzeit Stehen für das Vertrauen in Der Macht des Wissens“[43] Diese Beobachtung sucht, wer der Direktor des Universal-Lexikons ist , derfür die Information verantwortlich ist und die Frage gegen sie, „Vertrauen in die Macht des Wissens“.

Arbeitsgruppe und Spezialisierung der einzelnen Autoren

Das Universal – Lexikon ist das erste Lexikon, das ausdrücklich nicht von Einem Gelehrten stammt, Sondern Durch Die Mitarbeiter Mehrere Autoren Entstanden ist. Für das 18. Jahrhundert ist es eine Revolutionäre Idee, dass nicht ein Universal-Gelehrter, ein sogenannter Polyhistorie, Sein Wissen systematisiert, aufschreibt und DAMIT other zugänglich macht, Sondern viele Mitarbeiter Jeweils ihr Spezialwissen zu Einem Grossen Projekt Beitrag. Daruber Hinaus Werden Auch sterben Reader mehrmals aufgefordert, bin Lexikon mitzuwirken, INDEMAR sie Artikel Ende eins, was vor Allem Artikel zu Person und Orten Betrifft. Dadurch habe ich meine Beziehung zu diesem Publikum gefunden. „War ein wesentliche schreiten aus der Tradition der gelehrten Wissensverwaltung Hinaus sein Wird, ist sterben Enzyklopädie als kollektiven Unternehmen, als arbeitsteilige Einlassung auf Fülle Dezember Wißbaren sterben.“ Characterized demonstrierten das Universal Lexicon das Prinzip Eines „weit ausgreifenden, nunmehr Wirklich öffentliche Wissensverwaltung“ . [44]

„Demokratisierung des Wissens“

Das Universal – Lexikon ist nicht in Latein, Sondern in der Volkssprache Deutsch verfasst und Wendt sich DAMIT ein ein Breites Zielpublikum, statt einen EINEN kleinen Kreis lateinischsprachiger Gelehrter. Da das Lexikon, wie wir heute wissen, zu Einem Grossen Teil Waden Informationen aus other Lexika wörtlich übernommen, das heißt plagiiert, Hut, Könnte es zu Einem sehr Niedrig Preis Erscheinen und Hut Eine sehr Characterized Weite Gewinnung : gefunden. Daher kann von Einem „Demokratisierung Jan Wisse“ gesprochen Werden, da Wissen erstmal Wacholder Breite Masse zugänglich gemacht Wird. Aus diesem Grunde stimmt die Universal – Lexikon von Wadenfänger Konzeption hier mit wesentlichen Zielen der Aufklärung überein (siehe dazu Abschnitt Zielsetzung ).

Probleme bei der Auswahl des zu verzeichnenden Wisse

Die Beschäftigung mit den artikeln Dezember Universal Lexicon Zeigt that sterben Auswahl der Lemmata, sterben Gestaltung und der Inhalt der Artikel noch sehr uneinheitlich oder aus Sicht Heute befremdlich Sind. Wenn Durch das schreiten vom Fachlexikon zum Universallexikon wo anspruch Entstanden ist, Wirklich alles Wissen zu verzeichnen, findet man im Universal Lexikonzum beispiel Auch Kochrezepte oder alchimistisches Wissen Beziehungsweise Aberglaube. So finden sie beispielsweise unter dem Stichwort „Krebs, Krebs Lateinisch“ [45] nicht nur Eine Ausführliche Beschreibung des Tiers, Sondern Auch Mehrere Rezepte und Hinweise, Wie ein Krebs zubereitet Werden Kann. Andererseits hat das Universal – Lexikonerstmal Auch lebende Person Verzeichnet wurde als ungewöhnlich anzusehen ist modernisieren. Stirbt Zeigt that in der Ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts noch nicht bestimmt Eindeutig Krieg, WELCHE Informationen in ein Enzyklopädisches Werk Ohr Und wie ein Lexikoneintrag dagegen Böschung gestaltet und aufgebaut muss sein. Die Frage der Relevanz Krieg auch noch nicht abschließend beantwortet.

Löschen Sie die Vernetzung von Wissen und veraltendes

BESONDERS unter der Redaktion von Carl Günther Ludovici Werden großer Wert auf Verweisstruktur Innerhalb des Lexikons gelegt sterben, so that das Wissen Einerseits benutzerfreundlich, auch alphabetisch Organisiert, dargestellt Wird, andererseits in größtmöglichem umfang Mannheimer verknüpft ( „verlinkt“) sind. Wird angestrebt Eine Auch Vernetzung Jan Wisse sterben Zwar aus Sicht heute noch primitive Wirkt, tatsächlich aber Durch Ihre Konzeption Heute Form , wo Wissensvernetzung vordenkt wenigstens. Durch sterben angestrebte Wissensbreite der Lage des (unter Anderem Durch Aufnahme Lebendiger Person sterben) Universal Lexicon kahl Vor dem ebenfalls Modernes Problem that Wissen schnell veraltet. [46]Dieses Problem Krieg, wer ist wer, nicht im Zeichen des Verfasser oder des Verlegers. Das ist einer der Gründe, warum Sie nach einem Universal-Lexikon suchen und Sie sich auf ein kompakteres Projekt freuen. Hier hat die fortschrittliche Technik Vorteil mit sich gebracht, da auch sehr große Wissensmengen mit verhältnismäßig geringer Aufwand auf dem neuesten Stand sind.

Plagiat

BESONDERS umstritten Krieg Mit Erscheinen Dezember Universal Lexicon sterben Frage des Plagiat . Heute weiß man, sterben that Vorwürfe Zedler Gegenüber nicht grundlos Waren, dann sich ein Grossteil Dezember Lexikon aus Plagiat zusammensetzt: „Das Universal Lexicon is a Gigantische Kompilationsleistung . Aus noch weitgehend unerforschten Quellen“ [47] Die Erschließung Dezember Lexikon ist noch nicht so weit Fortgeschrittene that genau gesagt Werden Könnte, Welche other Lexika plagiiert gerechnet wurden. Als gesichert Können gelt that folgende Lexika, wohl nahezu Vollständig, übernommen gerechnet wird:

  • Christian Wolffs (1679-1754) Mathematisches Wörterbuch von 1716 [48]
  • Johann Georg Walchs (1693-1775) Philosophisches Wörterbuch (1726) [47]
  • Nicolas Lémerys Materialien Lexikon (fr. 1716, dt. 1721) [47]
  • Benjamin Hederichs (1675-1748) Gründliches Lexikon Mythologicum [49]
  • Johann Theodor Jablonskis (1654-1731) Allgemeines Lexikon der Kunsten und Wissenschaften [49]

Dass das Universal Lexicon trotz of this Plagiat im Großen Stil und der DAMIT verbundenen rechtlichen Schwierigkeiten Vollständig Realisiert Werden Könnte, Liegt Vorwiegend daran that es im 18. Jahrhundert noch keine Entwickelt Urheberrechtsregelung GAB und sterben Anonymität wo Verfasser gewahrt Blieb. Konzeptionell der Lage das Projekt des Universal Lexicon vor Einem Problem, Vor dem letztlich alle Lexika Stehen, wenn sie bei der (Möglichst Vollständigen) Versammlung von Wissen auf andere Quellen zurückgreifen Müssen. Of this Problem ist also heute noch aktuelle, mich doch Hut Vollständige Kennzeichnung von wörtlichen oder sinngemäßen Übernahmen als Wissenschaftliche Norm etabliert Inzwischen sterben.

Siehe auch

  • Geschichte und Entwicklung der Enzyklopädie
  • Liste der Enzyklopädien und Lexika in deutscher Sprache
  • Liste der Universalenzyklopädien

Literatur

  • Elger Blühm: Johann Heinrich Zedler und Sein Wörterbuch . In: Jahrbuch der Schlesischen Friedrich-Wilhelms-Universität zu Breslau 1962, S. 184-200. zedleriana.de
  • Martin Gierl: Kompilation und die Produktion von Wissen im 18. Jahrhundert . In: Helmut Zedelmaier, Martin Mulsow (Hrsg.): Die Praxis der Gelehrsamkeit in der Frühen Neuzeit . Niemeyer, Tübingen 2001, ISBN 3-484-36564-1 , S. 63-94. (= Frühe Neuzeit , Band 64)
  • Fritz Juntke: Johann Heinrich Zedler Grosses Vollständiges Universallexikon: Ein Beitrag ist Geschichte des Nachdruckes in Mitteldeutschland . In: Schriften zum Bibliotheks- und Büchereiwesen in Sachsen-Anhalt , Heft 15, Halle 1956, S. 13-32. zedleriana.de
  • Nicola Kaminski: Die Musen als Lexikographen. Zedlers „Grosses vollständiges Universal-Lexikon“ in Schnittpunkt von poetischem, wissenschaftlichem, juristischem und ekonomischem Diskurs . In: Daphnis 29 (2000), S. 649-693.
  • Bernhard Kossmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts. Ihr Wesen und ihr Informationswert, dargestellt am Beispiel der Werke von Jablonski und Zedler . In: Börsenblatt für Deutschen Buchhandel 24/89, Frankfurt am Main 1968, Sp. 1553-1596.
  • Joachim Krause: Der deutsche Buchhandel. Kurze Geschichte und Organisation . Verlag Buchhändler heute, Düsseldorf 1975.
  • Ines Prodöhl: Ausgezeichnete Scribenten. Zedlers, Universal-Lexicon ‚im Spannungsfeld Zeitgenössischer Lexikonproduktion . In: Das achtzehnte Jahrhundert 29.1 (2005), S. 82-94.
  • Werner Raupp : Zedler, Johann Heinrich . In: Biographische Bibliographien Kirchenlexikon (BBKL). Band 26, Bautz, Nordhausen 2006, ISBN 3-88309-354-8 , Sp. 1576-1588. (Enthält unterÄrbeitung der Zedler verlegten und regret Werke.)
  • Ulrich Johannes Schneider (Hrsg.): Wische Seine Welt: Enzyklopädien in der Frühen Neuzeit. Katalog zur Ausstellung der Universitätsbibliothek Leipzig und der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel . Primusverlag, Darmstadt 2006, ISBN 3-89678-560-5 .
  • Ulrich Johannes Schneider, Helmut Zedelmaier: Wissensapparate. Die Enzyklopädistik der Frühen Neuzeit . In: Richard van Dülmen, Sina Rauschenbach (Hrsg.): Macht des Wissens. De Entstehung der Modernen Wissensgesellschaft . Böhlau, Köln / Weimar / Wien 2004, S. 349-363, ISBN 3-412-13303-5 (Köln, Weimar); ISBN 3-205-77179-6 (Wien).
  • Ulrich Johannes Schneider: Die Universalikone von Johann Heinrich Zedler oder die Wikipedia des 18. Jahrhunderts . In: Gegenworte Heft 19 gegenworte.org .
  • Ulrich Johannes Schneider: Das Erbe des Allgemeinen Wissens. Enzyklopädisches Schreiben im Zeitalter der Aufklärung . Academic Verlag, Berlin 2013, ISBN 978-3-05-005780-4 .
  • Steffen Siegel: Das Bild am Rande. Zur Signifikanz der Bildmedien in Johann Heinrich Zedlers „Universallexikon“ . In: Robert Charlier (Hrsg.): Wissenswelten. Historische Lexikographie und Europäische Aufklärung , Wehrhahn, Hannover 2010, S. 41-62. ISBN 978-3-86525-221-0 .
  • Zhengxiang Gu: Zum China-Bild des Zedlerschen Lexika: Bibliographie der seinen China-Artikel besprochenen oder als Quellen . In: Suevica. Beiträge zur schwäbischen Literatur- und Geistesgeschichte / In den Milden und glücklichen Schwaben und in der Neuen Welt. Beiträge zur Goethezeit. Festschrift für Hartmut Fröschle . Academic Verlag, Stuttgart 2004 [2005], ISBN 978-3-88099-428-7 , S. 477-506 (= Stuttgarter Arbeiten zur Germanistik , Nr. 423).

Weblinks

  • Vollständig Digitalisierte Ausgabe des Universal – Lexikon , Erlaubt Durch Mehrere Suchfunktionen der zugriff auf alle Artikel des Lexikon, Auch Die Suche nach Tab ist möglich.
  • Bandaufteilung und Artikelverzeichnis nach Kategorien (ohne Verweise) (PDF)
  • Ausführliche Darstellung der Entwicklungsgeschichte der Enzyklopädie bis Zedler, von Geschichte, Charakter und Entwicklung des Lexikon Eulen Umfangreiche Bibliographie zum Thema.
  • Material und Literatur zum Universal-Lexikon
  • weiterführende Literaturhinweise
  • Frank Weiske: Tagungsbericht Die gemeinsame Welt. Wissensformen und Wissenswandel in Zedlers „Universal-Lexikon“. 18.11.2010-19.11.2010, Wolfenbüttel . In: H-Soz-u-Kult , 5. März 2011.
  • Zedlers Universalwörterbuch in der Bibliotheca Augustana

Bemerkungen

  1. Hochspringen↑ vollständiger Titel:
    Grosses Vollständiges 
    UNIVERSAL 
    LEXIKON
    Aller Wissenschafften und Künste,
    Welche bißhero Durch menschlich Verstand und Witz
    erfunden und verbessert Worden,
    darinnen so wohl sterben Geographisch-politische
    Beschreibung des Erd-Creyses, nach allen Monarchien,
    Käyserthümern, Königreich, Fürstenthümern, Republique , Freyen Herr
    SCHAFFTER, Länder, Stadt, See-Hafen, Western Kind, Schlösser, Flecke, Aemtern, Abteien, Ge-
    Burger, Kreuz, Waldern, Meer, Seen Inseln, Fluss und CANAL; und es Naturlich Abhandlung
    von ihnen Reich der Natur, nach allen Himmlisch, lufftigen, Feurs, wässerigen und irrdischen Cörpern, und allen
    hierinnen befindlichen Gestirnen, planet, Thiers, Pflantzen, Metall, Miner Alien,
    Saltz und Steinen usw.
    Als Auch Eine Ausführliche Historisch Genealogische Nachricht von den Durchlauchten
    und berühmtesten Geschlechter in der Welt,
    das Lebens und thata wo Kayser, Könige Churfürsten
    und Fürsten, gröberen Helden, Staats-Minister, Krieger Oberst zu
    Wasser und zu Land, die vornehmsten klerikalen und weltlichen
    Ritter Ordnung usw.
    Ingleichen von all Staats- Kriegs- Rechts- Policey und Haußhaltungs-
    Geschäfften Dezember Adelichen und bürgerlich Zustand, wo Kauffmannschafft, Handthierungen,
    Künste und Gewerbe, Empfehlung : Ihre Innungen, Zünfften und gebraucht, Schiffahrt, gejagt,
    Fischereyen, Fels Wein- Acker-Bau und Viehzucht usw.
    Wie nicht less sterben völlige Vorstellung am meisten in den Kirchen-Geschichten Berühmt
    Alt-Vätern, Propheten, Aposteln, Pabst Kardinal, Bischoff Prälat und
    Gott-Gelehrter, Wie Auch konziliaren, Synode, Ordnung, Wallfahrten, Verfolgungen der Kirchen,
    Märtyrer, Heiligenstadt, Sectirer und Ketzer aller Zeiten und Länder,
    Endlich Auch ein Vollkommener inbegriffen wo allergelehrtesten Männer, Berühmt UniversiZentrum beteiligt
    Academien, Societät und der von them gEMACHT Entdeckung fern , wo Mythologie, Alterthümer, Muntz-Wissenschafft,
    Philosophie, Mathematik, Theologie, Jurisprudentz und Medicin, Wie Auch sehr Freyen und mechanische Künste, und dort Erklärung sehr
    darinnen vorkommenden Art-Würze USF Enthalten ist.
    Nebst einer Vorrede, von der Einrichtung dieses Muhsamen und Grossen Wercks
    Joh. Pet. von Ludewig, JCti,
    Königl. Preußischen Geheimnisse und Magdeburg. Regierungs- und Consistorial-Raths, Cantzlers bey der Vniversitut, und der
    JuristEin – FaculTät Praesidis Ordninarii,Erb- und Gerichte-Herr auf Bendorff, Pretz und Gatterstätt. Halle und Leipzig ( Wikisource )
  2. Hochspringen↑ Ein Neudruck vielleicht 1961-1964 in Graz.
  3. Hochspringen↑ Zedlers Großes Universallexikon Online
  4. Hochspringen↑ Vgl. Schneider: Wische Seine Welt . S. 58.
  5. Hochspringen↑ Vorrede. In: Universal-Lexikon. Band 1, Leipzig 1732, Spalte 1-16 (hier Seite 6).
  6. Hochspringen↑ Vorrede. In: Universal-Lexikon. Band 1, Leipzig 1732, Spalte 1-16 (hier Seite 15).
  7. Hochspringen↑ Kaminski: Die Musen als Lexikographen . S. 670.
  8. Hochspringen↑ Vgl. Schneider: Wische Seine Welt . S. 127.
  9. Hochspringen↑ Vgl. Kaminski: Die Musen als Lexikographen . S. 650.
  10. Hochspringen↑ Koss Male: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts . Sp. 1570.
  11. Hochspringen↑ Prodöhl: Ausgezeichnete Scribenten . S. 83f.
  12. Hochspringen↑ Prodöhl: Ausgezeichnete Scribenten . S. 87.
  13. Hochspringen↑ Vgl. Kosmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts . Sp. 1569f.
  14. Hochspringen↑ Schneider: Das Design der Allgemeinen Wissens in Zedlers Universallexikon . S. 87 Hinweis. 24, Zitate ebd.
  15. Hochspringen↑ Prodöhl: Ausgezeichnete Scribenten . S. 91.
  16. Hochspringen↑ Prodöhl: Ausgezeichnete Scribenten . S. 89f.
  17. Hochspringen↑ Kaminski: Die Musen als Lexikographen . S. 670.
  18. Hochspringen↑ Schneider Weist Darauf hin that Hofmann Lexikon „von Seinem umfassenden anspruch hier“ ein Vorläufer Dezember Universal Lexicon sei. Schneider: Wische Seine Welt . S. 75.
  19. Hochspringen↑ Vgl. Schneider: Wische Seine Welt . S. 126.
  20. Hochspringen↑ Schneider: Seine Welt wissen . 2006, S. 134.
  21. Hochspringen↑ Schneider: Seine Welt wischen. S. 131.
  22. Hochspringen↑ Martin Gierl: Kompilation und die Produktion von Wissen im 18. Jahrhundert . In: Helmut Zedelmaier, Martin Mulsow (Hrsg.): Die Praxis der Gelehrsamkeit in der Frühen Neuzeit . Niemeyer, Tübingen 2001 (Frühe Neuzeit, 64), S. 63-94. Hier: S. 90.
  23. Hochspringen↑ Kossmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts . Sp. 1572.
  24. Hochspringen↑ Widmungversorger. In: Universal-Lexikon. Band 9, Leipzig 1735, Spalte 1-16.
  25. Hochspringen↑ Schneider:Wischen Sie Seine Welt . S. 125.
  26. Hochspringen↑ Kossmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts . Sp. 1575.
  27. Hochspringen↑ Vgl. Johann Peter von Ludewig: Vorrede. In: Universal-Lexikon. Band 1, Leipzig 1732, Spalte 1-16 (hier Seite 6, § 13).
  28. Hochspringen↑ Kossmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts . Sp. 1588f.
  29. Hochspringen↑ Kossmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts . Sp. 1586.
  30. Hochspringen↑ Vgl. Kosmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts . Sp. 1577f.
  31. ↑ Hochspringen nach:a b z. Kosmann: Deutsche Universallexika des 18. Jahrhunderts . Sp. 1566f.
  32. Hochspringen↑ Vgl. Johann Peter von Ludewig: Vorrede. In: Universal-Lexikon. Band 1, Leipzig 1732, Spalte 1-16 (hier Seite 2-3).
  33. Hochspringen↑ Vgl. Schneider: Wische Seine Welt . S. 171-179.
  34. Hochspringen↑ Vgl. Fritz Juntke: Grosses Vollständige Universalreflexikon von Johann Heinrich Zedler . S. 22.
  35. Hochspringen↑ Vgl. Albrecht Kirchhoff: Lesefrüchte aus den Acten des Städtischen Archivs zu Leipzig . S. 199.
  36. Hochspringen↑ Niedersächische Neue Zeitungen von Gelehrten Sachen vom 19. Dezember 1730.
  37. Hochspringen↑ Charlatanerie der Buchhandlung . S. 26.
  38. Hochspringen↑ Charlatanerie der Buchhandlung . S. 49.
  39. Hochspringen↑ Charlatanerie der Buchhandlung . S. 73.
  40. Hochspringen↑ Charlatanerie der Buchhandlung . S. 74.
  41. Hochspringen↑ Nachdruck der Bücher. In: Universal-Lexikon. Band 23, Leipzig 1740, Spalte 60-80.
  42. Hochspringen↑ Vgl. Kaminski: Die Musen als Lexikographen . S. 690.
  43. Hochspringen↑ Schneider und Zedelmaier: Wissensapparate . S. 349-363. Hier S. 349.
  44. Hochspringen↑ Schneider und Zedelmaier: Wissensapparate . S. 360f.
  45. Hochspringen↑ Krebs, Latein Krebs. In: Universal-Lexikon. Band 15, Leipzig 1737, Säule 1800-1811.
  46. Hochspringen↑ Auf dieses Problem wird hingewiesen bei Schneider und Zedelmaier: Wissensapparate , S. 361.
  47. ↑ Hochspringen nach:a c Schneider: Wischen SieSeine Welt ab . S. 9.
  48. Hochspringen↑ Vgl. Schneider: Wische Seine Welt . S. 128.
  49. ↑ Hochspringen nach:a b z. Gierl: Zusammenstellung und Produktion von Wissen , S. 87 85.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.